Mit ihren 28 Jahren gehört Anneleen Lenaerts bereits zu den führenden Harfenistinnen. Seit 2010 ist die Belgierin nicht nur die Soloharfenistin der Wiener Philharmoniker, auch als Solistin konnte Sie Erfolge sammeln, erst vor kurzem veröffentlichte sie bei Warner Classics 'Harp Concertos', ihr drittes Soloalbum.

Lenaerts gewann eine eindrucksvolle Anzahl von Preisen bei internationalen Harfenwettbewerben. Zwischen 1997 und 2010 erlangte sie nicht weniger als 23 hochkarätige Preise, darunter der weltweit bedeutendste Harfenwettbewerg  „Grand Prix International Lily Laskine“ in 2005 und der ARD-Musikwettbewerb in München, bei dem sie sowohl Preisträgerin der Jurywertung wie auch Gewinnerin des Publikumspreises wurde.

Als Solistin hat Anneleen Lenaerts u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Mozarteumorchester Salzburg, Philadelphia Chamber Orchestra, Polish National Radio Symphony Orchestra, Collegium Musicum Basel, Brussels Phiharmonic und dem Orchestre national de Belgique konzertiert.

Sie debütierte in Sälen wie der Wigmore Hall London, Salle Gaveau Paris, Carnegie Hall New York, dem Großen Festspielhaus Salzburg, Bozar Brüssel, und war zu Gast bei verschiedenen renommierten Festivals wie zum Beispiel dem Rheingau Musikfestival, Lockenhaus Festival oder Aspen Music Festival.

Während Soloauftritten entstanden Mitschnitte in BBC 3, Radio France Musique, Deutschlandfunk u.a.

Neben Konzertauftritten spielt sie regelmässig soloalben ein. Darunter zählen die Alben 'Anneleen Lenaerts' (Egan Records 2008), 'HarpOboe' (2007) und 'Chopin & Liszt' (Aliud Records 2011). 2014 setzte sie eigene Akzente, in dem sie für ihr Album 'Harp Concertos' (Warner Classics) nicht nur das bedeutendste Harfenkonzert 'Concierto de Aranjuez' von Joaquin Rodrigo einspielte, sondern auch das zu Unrecht vergessene Harfenkonzert von Joseph Jongen, eine Perle des Harfenrepertoires. Begleitet wurde sie vom Brussels Philharmonic unter Michel Tabachnik.

Anneleen erhielt 2004 das Stipendium YoTaM (Young Talent Musicians) der flämischen Regierung. 2006 gewann sie den „Prix Culturel International de la Jeunesse“ des Landes Basse et Haute Normandie. 2007 wurde sie Stipendiatin der Artistic Foundation Mathilde E. Horlait-Dapsens und 2008 wurde ihr der Lunssens und van Straelen Preis für ihre herausragenden Leistungen an der Hochschule von Brüsssel verliehen.

2010 war sie Preisträgerin der in Paris ansässigen „Fondation Groupe Banque Populaire“.

Anneleen Lenaerts erhielt ihren ersten Harfenunterricht bei Lieve Robbroeckx, es folgten zahlreiche Meisterkurse bei renommierten Professoren. Ihr Studium absolvierte sie an den Hochschulen von Brüssel und Paris, wo sie 2008 ihr Master Diplom mit der höchsten Auszeichnung erhielt. Sie rundete ihr Harfenstudium bei Isabelle Perrin mit dem „Cours de Perfectionnement“ an der „Ecole Normale de Musique de Paris“ ab. Neben der Harfe studierte Anneleen Harmonielehre, Kontrapunkt und Fuge an der Hochschule in Brüssel.

Lenaerts bildet ein Duo mit dem Klarinettisten Dionysis Grammenos.
Ihre Zusammenarbeit mit dem Oboisten Karel Schoofs resultierte in einer Cd mit Werken des französischen Impressionismus.
Ihre erste Solo-CD wurde auf dem Label Egan Records 2008 veröffentlicht.

Seit 2014 ist sie ausserdem 'Faculty member' beim Aspen Music Festival